Leseschaf: "Lest mit mir!"

(Drück mich!)

Lese ich

Höre ich

zuletzt rezensiert

(Drück mich!)

Share Buttons

Ich war dabei:

Leseschaf Archiv

[Rezension] Das verlorene Rudel - Dreimond von Viola L. Gabriel

 

Viola L. Gabriel

Das verlorene Rudel - Dreimond

 

erschienen Juli 2013 im Bookshouse Verlag
Seiten: 436
ISBN: 978-9-963727-18-6 (für die gedruckte Ausgabe)

 

Verlagsseite

Ein weiteres Buch aus dem Bookshouse Verlag, das ich lesen durfte. Mein erster Gedanke beim Cover war : "wie rot ist das denn?". Hier wäre ein weniger mehr gewesen, aber sowohl ein Mädchen als auch ein Wolf sind abgebildet und so ist der Bezug zur Geschichte hergestellt.

 

 

Die Hauptperson Fiona langweilt ihr Leben am Waldrand außerhalb des Dorfes Liebstein. Ihr Vater ist auf Reisen, ihre Mutter tot, die Dorfbewohner meiden sie.

Eine Vollmondnacht verändert alles: sie bietet den drei Werwölfen Lex, Carras und Serafin Unterschlupf und rettet ihnen damit das Leben. Ihres gerät dardurch in Gefahr, da die Dorfbewohner nun hinter ihr her sind und ihr nach dem Leben trachten. Zusätzlich gerät sie auch noch zwischen die Fronten eines Kriegs der Werwölfe unteinander und gegen die Menschen.
Jetzt ist es an Fiona sich zu behaupten und ihre innere Stärke zu finden.

 

Anfangs werden Fionas Lebensumstände, das Leben der Werwölfe aus unterschiedlichen Perspektiven, mal von den Werwölfen, mal von Fiona, mal von der alten Kräuterfrau in epischer Breite dargestellt. Dadurch nimmt das Buch erstmal keine Fahrt auf und plätschert so vor sich hin.

Als Leser wurde ich zwar so umfassend für die Personen und die Hintergründe ihres Lebens informiert, aber ein bißchen weniger Details hätten mir an dieser Stelle auch gereicht.

Mit der zweiten Vollmondnacht wird es spannend und die Geschichte gewinnt an Tempo. Dabei wird das häufige Wechseln der Erzählsicht beibehalten. Das fand ich stellenweise etwas den Handlungsfluss störend, weil ich mich doch des öfteren hinauskatapultiert und an ganz anderer Stelle wieder hinein.

Charakteristisch hierführ empfand ich die Stelle, an der ich erst aus Sicht von Fiona ihre erste Wolfsnacht mitfiebern durfte und dann boing war ich im Dorf.

Hier fand ich mich zwischendurch in den ganzen unterschiedlichen Handlungsstängen etwas lost, aber ich wollte unbedingt wissen, was das alles sollte und wie es weitergeht und welche Rolle Serafin, Carras und Lex hatten. Außerdem hat Fiona an einen der drei ihr Herz verloren. Da wollte ich natürlich auch erfahren, ob sie zusammenkommen und ihre Gefühle erwidert werden.

 

Schließlich münden alle Handlungsstränge in einem wirklich richtig gut erzählten Finale ohne Herz-Schmacht Liebesgeschichte, aber mit sehr viel Gefühl und Freundschaft.  Für micht macht dies das Buch zu etwas Besonderem und auch eher zu einer mit Fantasyelementen (Werwölfen) versetzen Abenteuergeschichte, die das dranbleiben lohnt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0