Leseschaf: "Lest mit mir!"

(Drück mich!)

Lese ich

Höre ich

zuletzt rezensiert

(Drück mich!)

Share Buttons

Ich war dabei:

Leseschaf Archiv

[Rezension] Chicagoland Vampires Band 5 Ein Biss zu viel von Chloe Neill

 

Chicagoland Vampires Band 5 Ein Biss zu viel von Chloe Neill

 

Originalausgabe: Drink Deep bei New American Library 2011 erschienen

Ins Deutsche übertragen von Marcel Bülles

 

Die von mir gelesene Ausgabe:

1. Auflage, Kartoniert mit Klappe, 400 Seiten

 

ISBN: 978-3-8025-8835-8

erschienen im Januar 2013 im Lyx Verlag

 

Beim Verlag bestellen

Die Bände 1-4 von Chicagoland Vampires hatte ich als Hörbuch gehört. Und da ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht, habe ich Band 5 als Buch gelesen.

Gerade hat Merit ihre Trauer über Ethans Tod beiseite geschoben und ihren Job als Hütern des Hauses Cadogan wieder übernommen und schon droht neuer Ärger:

Das Greenwich Präsidium hat mit Frank Cabot einen Verwalter für das Haus Cadogan eingesetzt. Er beschränkt die Blutrationen, erlässt Vorschriften und unterzieht die Wachen Prüfungen.

DIe neue Bürgermeisterin von Chicago Diane Kowalczyk hat den Anti-Vampir eingestellen Militaristen McKetrick als Berater engagiert.

Die Menschen haben weiterhin massive Vorurteile gegenüber den Vampiren.

Und wäre das alles noch nicht genug, wird der Michigansee wird plötzlich tiefschwarz und saugt Magie ab.

Das versetzt die Menschen in Panik und es ist nahe liegend, den Vampiren dafür die Schuld zu geben.

Merit setzt alles dran herauszufinden, was passiert ist und versucht das Haus Cadogan in ihrer Rolle als Hütern zu beschützen.

An der Autorin Chloe Neill finde ich beeindruckend, dass sie es geschafft hat, dass es mir auch in Teil 5 der Serie nicht langweilig wurde. Ich hatte keine Seite den Eindruck auf eine Wiederholung der vorangegangen Bücher zu stossen. Die Anspielungen auf den Inhalt der ersten 4 Bände waren für mich gut eingebunden. Und obwohl das Buch eine Fortsetzung ist, kann es auch gut gelesen werden, ohne dass man die anderen Teile kennt.

Ich habe mit Merit in ihrem Konflikt zwischen ihrer Trauer um Ethan und ihrer Verantwortung als Hütern für das Haus Cadogan mitgefiebert. Dabei waren trotz Andeutungen die Wendungen immer wieder überraschend. Auch hat mir gefallen, dass die anderen übernatürlichen Bevölkerungsgruppen eine größere Rolle spielen als in den vorangegangen Büchern.

 

Hm, eigentlich kann ich nicht wirklich ausdrücken, was mir nicht gefallen hat.

Vielleicht sind es die zwischendurch vorkommenden Längen, wenn Merit alle Mitwirkenden Parteien nacheinander trifft oder mit ihnen telefoniert, um sie auf dem Laufenden zu halten, es aber nicht wirklich was mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat.

Vielleicht ist es auch Merits Entwicklung in diesem Buch, die mir nicht gefällt. Zum einen löst sie ihre Probleme mehr durchs Schwert, als durch Strategie. Zum anderen wirkt sie weniger entscheidungsfreudig auf mich. Es scheint als würde sie sich zwischen all den verschiedenen Rollen ein Stück weit verlieren und keine klare Linie mehr finden: Als Hüterin Haus Cadogan schützen, als Frau Noah gegenüber, als Freundin Mallorys, als Enkelin Chucks, als Vampirin.

Aber wie gesagt, dass ist mein persönlicher Eindruck.

Ein weiteres Buch der Chicagoland Vampires. Ich kann die Serie nur allen Fans von Vampir Literatur empfehlen. Selbst der fünfte Band wurde nicht langweilig und alleine schon wegen Chloe Neills neuesten Ideen in dieser Geschichte, rentiert es sich zu lesen. Sogar, wenn man die Bände 1-4 nicht kennt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0