Leseschaf: "Lest mit mir!"

(Drück mich!)

Lese ich

Höre ich

zuletzt rezensiert

(Drück mich!)

Share Buttons

Ich war dabei:

Leseschaf Archiv

[Rezension] Ordnung ist nur das halbe Leben von Emma Flint

Originalausgabe

 

Erscheinungsdatum: 10.12.2012

 Die von mir gelesene Ausgabe ist:

Taschenbuch, Broschur, 400 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-43699-2


Beim Verlag bestellen

Bei diesem Buch hat mich mal wieder der Titel und das Cover angesprochen. Dazu fiel mir spontan der Spruch ein: "Wer Ordnung hält, ist bloß zu faul zu suchen!" Und schon war das Buch gelesen.

 

Eigentlich ist das Leben der 28 jährigen Moni perfekt: Sie hat einen gut bezahlten Job bei der Investment-Beratung Höveler&Wulf, ihren Verlobten Jens Hill, eine tolle Wohnung und in Saskia und Ellen zwei beste Freundinnen.

 

Wenn da nicht ihre äußerst unkonventionellen Eltern wären. Es fängt bei ihrem Namen an, denn Moni wurde nicht als Moni, sondern als Puna Monday Steckelbach geboren, geht weiter über den Drang ihrer Eltern, ihre sexuellen Neigungen und Vorlieben in aller Öffentlichkeit herauszuposaunen und Moni bei jeder unpassenden Gelegenheit  in eine peinliche Situation zu bringen. Plötzlich macht Jens auch noch Ärger, Moni trifft den gutaussehenden Lennert und ihre Eltern mischen sich in alles ein. Damit sind die Turbolenzen vorprogrammiert.

 

 

Die Geschichte wird aus Sicht von Moni erzählt. Moni stolpert von einer Peinlichkeit in die nächste und muss sich da immer wieder herauswinden um nur in den nächsten Schlamasel zu rutschen. Ich habe an mehr als einer Stelle Tränen gelacht über die unfreiwillige Komik der Situation. Desweiteren war zwar die Story hervorsehbar, aber durch den roten Faden und die für mich doch überraschenden Wendungen einfach nur fesselnd. Monis verschiedene Beziehungenebenen zu Jens, ihren Eltern, ihren Freundinnen, ihrem Job wurden geschickt miteinander verwoben zur einer humorvollen Geschichte, deren Ende mich überrascht hat.

Die Geschichte plätschert so vor sich hin und hat einige Längen drinnen, vorallem in den Gedankenmonologen von Moni.

Auf jeden Fall ist dieses Buch als Strandlektüre geeignet. Einfach was leichtes für Zwischendurch mit vielen witzigen Szenen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0